Aktuelles

 
03.11.2017
Ausstellung über Hamburgs UNESCO-Welterbekandidat Jüdischer Friedhof Altona. 10 Jahre Besucherzentrum der Stiftung Denkmalpflege Hamburg
29.09.2017
UNESCO-Welterbekandidat Jüdischer Friedhof Hamburg- Altona: weiterer Schritt im Antragsverfahren
 

Online Spenden

Spendenkonto
HSH Nordbank
  
IBAN: DE06 2105 0000 0317 8671 00
   
BIC: HSHNDEHH

 
 

AKTUELLES

12.08.2017

Eppendorfer Weg 9 - Historische Glasdecke

Stiftung Denkmalpflege Hamburg fördert Restaurierung

Das Wohn- und Geschäftshaus Eppendorfer Weg 9 entstand 1910. Der figürliche Schmuck der in den Formen der Reformarchitektur gestalteten Fassade verweist auf die ursprüngliche Funktion des Ladengeschäftes im Erdgeschoss, einer Fleischerei, deren baufeste Innenausstattung erhalten blieb. Besonders die gehängte Glasdecke besitzt in Hamburg und in ganz Deutschland einen hohen Seltenheitswert. Es handelt sich um einen filigranen, handwerklich aufwendigen Deckenschmuck, wie er für die Fleischereien im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts typisch war, heute jedoch in Folge von Umnutzungen, neuen Moden etc. in Deutschland nur selten anzutreffen ist. In Hamburg ist nur ein zweites Beispiel bekannt.

Die Decke, die aus mehr als 100 Einzelglasscheiben in verschiedenen Formaten besteht, ist mit vier großen Feldern mit Medaillons mit Landschaftsdarstellungen und Schmuckfeldern mit Festons, Akanthus sowie Blumenbouquets aufwändig bemalt. Es handelt sich um eine Hinterglasmalerei. Die Glasfelder rahmen gläserne Schmuckleisten, die wiederum mit goldenen Pflanzenmotiven verziert und an den Ecken mit kleinen Glasplatten mit gusseisernen Zierknöpfen versehen sind. An der Gestaltung ist interessant, dass zeitgemäße allgemein beliebte Sujets aus der Landschaftsmalerei und geläufige Motive aus der Innendekoration von Wohnhäusern (Salons, Treppenhäuser etc.) Verwendung fanden und nicht Fleisch oder Fleischereiprodukte thematisiert wurden. Mit dem Ladengeschäft Eppendorfer Weg 9 hat sich ein rares Zeugnis für die Geschichte des Metzgergewerbes und des Designs von Geschäften vor dem Ersten Weltkrieg erhalten.

Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg fördert die Restaurierung der Glasmalerei auf der bemalten Glasdecke und Herstellung einer neuen Haltekonstruktion mit einer Zuwendung.

Spenden kommen den Förderobjekten der Stiftung ungekürzt – ohne Abzug von Verwaltungskosten – zugute. Auf Wunsch kann eine Spendenbescheinigung erstellt werden.

 
zurück
 

AKTUELLES - ARCHIV

Hier finden Sie unsere Meldungen nach Jahren sortiert.

 
 
 

WELTERBE HAMBURG !?

Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus - Jüdischer Friedhof Altona

Weitere Informationen zum Procedere und Engagement der Stiftung Denkmalpflege Hamburg erhalten Sie hier.


 
 

Der Vierländerin-Brunnen benötigt dringend eine Grundrestaurierung!

Rasches Handeln tut not!
Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg ruft auf, die Rettung des Brunnens zu unterstützen.

Spendenkonten
Verwendungszweck: Vierländerin

Berenberg Bank
IBAN DE57 2012 0000 0054 5030 24
BIC BEGODEHH

HSH Nordbank
IBAN DE06 2105 0000 0317 8671 00
BIC HSHNDEHH

 

 
 
 
© 2017 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg