OK Diese Website setzt zur Optimierung Cookies ein. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz
?>

Aktuelles

 
11.12.2019
Tag des offenen Denkmals® 2020 in Hamburg - Informationstreffen für Veranstalter am 22.01.2020
13.11.2019
Restaurierung einer ehem. Zwangsarbeiterbaracke gefördert
 

Online Spenden

Spendenkonto
Hamburg Commercial Bank AG
  
IBAN: DE06 2105 0000 0317 8671 00
   
BIC: HSHNDEHH

 
 

VERANSTALTUNGEN

Hier finden Sie Veranstaltungen zu Denkmalschutz und -pflege, Stadtentwicklung, Architektur, Baukultur, Jüdischem Leben und Stiftungswesen in Hamburg und Umgebung. Gerne stellen wir auch Ihre nicht-kommerziellen Termine in unseren Veranstaltungskalender ein! Die Termine beruhen auf den Angaben der Veranstalter. Bitte kontaktieren Sie diese bei Rückfragen.
13.01.2020

Vortrag: Von der Schwierigkeit sich durchzusetzen – der Beitrag der Sezession zur Kultur Hamburgs in der Weimarer Republik

Vortrag mit Dr. Rüdiger Joppien

Uhrzeit: 16 Uhr
Ort: Jenisch Haus, Baron-Voght-Straße 50
Veranstalter: Jenisch Haus
Eintritt: Museumseintritt

Die 1919 gegründete "Hamburgische Sezession" war Hamburgs wichtigste künstlerische  Avantgarde-Bewegung nach dem 1. Weltkrieg, die Maler, Bildhauer und Architekten vereinigte und auf "Duldsamkeit gegen jede Richtung" künstlerischer Arbeit setzte, so lange diese engagiert betrieben wurde. Zwölf Gruppenausstellungen in Hamburg waren Ausdruck ihrer Wirksamkeit, aber auch national und international traten ihre Künstlerinnen und Künstler in Erscheinung. 1933 wurden Toleranz und experimentelle Offenheit allerdings von politischer Seite untersagt, was die Auflösung der Sezession zur Folge hatte. 

Ist die Sezession nach vierzehnjährigem Bestehen gescheitert oder hat sie im kulturellen Bewusstsein der Stadt über ihre Zeit hinaus Spuren hinterlassen? Wie bedeutend waren die teilnehmenden Künstlerinnen (allein 8 Frauen) und Künstler zu ihrer Zeit, und wie sehen wir ihre Werke heute? Wird ihr kulturelles Erbe noch wahrgenommen? Das Jubiläumsjahr 2019 zeigte mit zahlreichen  Ausstellungen und Veranstaltungen, dass die Diskussion um die Hamburgische Sezession nach wie vor lebendig ist. 

 
zurück
 

JÜDISCHER FRIEDHOF ALTONA

Der über 400 Jahre alte jüdische Friedhof Altona ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler der Stadt. Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg hat das Besucherzentrum erbaut und ermöglicht regelmäßige Öffnungszeiten und Führungen durch qualifizierte Guides.

Geschlossen bei Sturm, Eis u. Schnee sowie bei gesetzlichen und jüdischen Feiertagen und in den Winterferien

 


 
 

GÄNGEVIERTEL

Der Bäckerbreitergang ist der einzig erhaltene Teil des berühmten Hamburger Gängeviertels und zugleich Sitz der Stiftung. Die denkmalgeschützten Wohnhäuser aus dem 18./19. Jh. und das Kopfgebäude Dragonerstall 9-13 sind Eigentum der Stiftung, die die Häuser restauriert und als preisgünstigen innerstädtischen Wohnraum erhält.

 
 

Spenden Sie für Hamburgs Denkmäler!

Spendenkonten

Berenberg Bank
IBAN DE35 2012 0000 0054 5030 24
BIC BEGODEHH

Hamburg Commercial
Bank AG
IBAN DE06 2105 0000 0317 8671 00
BIC HSHNDEHH

Ihre Spende kommt den Projekten der Stiftung ohne Abzug von Verwaltungskosten zugute!

 

 
 
 
© 2019 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg