OK Diese Website setzt zur Optimierung Cookies ein. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz
?>

Aktuelles

 
20.04.2021
„Jüdische Architektur in Hamburg“ (Teil 2)
Vortragveranstaltung zum Internationalen Denkmaltag am 20.04.2021, 18.30 Uhr
12.04.2021
Jüdischer Friedhof Altona bis 15. Mai geschlossen
 

Spendenkonto

Berenberg Bank

IBAN: DE35 2012 0000 0054 5030 24

BIC: BEGODEHH

   

 
 

AKTUELLES

09.11.2018

Bund würdigt Umnutzung der denkmalgeschützten St. Maximilian Kolbe-Kirche mit einem Preis

Für die Pläne zum Erhalt der St. Maximilian Kolbe-Kirche in Wilhelmsburg, die die Stiftung Denkmalpflege Hamburg mit 50.000 Euro fördert, und ihre Umnutzung zum „Malteser Campus St. Maximilian Kolbe“ wurde am 8. November im Rahmen der „denkmal – Europäische Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung“ einer von drei dritten Preisen beim Bundeswettbewerb „Europäische Stadt: Wandel und Werte – Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand“ überreicht.

Der 2014 schon geplante Abriss der ehemaligen Kirche, konnte seinerzeit durch das Engagement von Bürgern, Behörden und Politik abgewendet werden. Derzeit wird das Gebäude, das zu Recht als Ikone der Moderne bezeichnet wird, von der Malteser Norddeutschland gemeinnützige GmbH zu einem Begegnungszentrum mit sozialen und kultursensiblen Angeboten umgebaut. Die 900.000 Euro teure Außensanierung wird finanziert durch den Bund, das Denkmalschutzamt Hamburg, das Erzbistum Hamburg und die Stiftung Denkmalpflege Hamburg.

Die katholische Kirche plante in den 1970er Jahren ein Gemeindezentrum für das nach der Flutkatastrophe neu entstandene Zuzugsgebiet Kirchdorf. Das 1974 fertiggestellte Werk des Architekten Jo Filke mit der sich stadtbildprägend in den Himmel empor windenden Turm-Spirale ist Maksymilian Kolbe, einem in Ausschwitz ermordeten polnischen Priester, gewidmet. Derzeit wird das Gebäude nach Plänen von LH-Architekten, Landwehr Henke und Partner mbB, saniert und zu einem Begegnungszentrum umgewandelt, in dem insbesondere Bürger mit Migrationshintergrund Unterstützung in der Pflege und Betreuung von Familienangehörigen erhalten sollen. Ein Teil des Sakralbaus wird als Kapelle für die Bewohner des St. Maximilian Kolbe Pflegeheims eingerichtet.

 

 
zurück
 

Internationaler Denkmaltag

Synagoge am Bornplatz, Hamburg 1906 (Photo: SHMH) Synagoge am Bornplatz, Hamburg 1906 (Photo: SHMH)

Jüdische Architektur in Hamburg“ (Teil 2) am 20. April ab 18.30 Uhr im digitalen Raum mit drei Vorträgen im Umfeld der viel diskutierten Rekonstruktion der Bornplatzsynagoge.               

 

 
 

Videos zum Abruf

Der Israelitische Tempel in Hamburg - Präsentation der Publikation durch die Autoren

Vorträge von PD Dr. Andreas Brämer , PD Dr.-Ing. Ulrich Knufinke und Prof. Dr. Miriam Rürup. Link

 
 

Spenden Sie für Hamburgs Denkmäler!

Spendenkonten

Berenberg Bank
IBAN DE35 2012 0000 0054 5030 24
BIC BEGODEHH

Ihre Spende kommt den Projekten der Stiftung ohne Abzug von Verwaltungskosten zugute!

 

 
 

DENKMAL DIGITAL

Digitale Angebote
Videos, Präsentationen, Audiotouren u. v. m.

 
 
Scheune nach Sicherung Scheune nach SicherungPhoto: Hof Eggers
 
© 2021 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg