Aktuelles

 
04.12.2022
Vom Grabmal zum Kulturdenkmal
Letzter Rundgang 2022 über den Jüdischen Friedhof Altona
29.11.2022
Stiftung Denkmalpflege förderte die ehem. Kirche St. Maximilian Kolbe
 

Spendenkonto

Hamburger Sparkasse

IBAN: DE46 2005 0550 1501 6592 11

BIC: HASPDEHHXXX



   

 
 

MARIENALTAR

Der Marienaltar stand früher als Hauptaltar im abgerissenen Hamburger Dom.
Die 16 Darstellungen aus dem Leben der Mutter Gottes bilden den größten mittelalterlichen Marienzyklus.

Später wurden sie dem preussischen König für die Ausstattung der restaurierten Marienburg geschenkt. Im 2. Weltkrieg ausgelagert, tauchten sie in Folge der Grenzverlagerungen nach 1945 im Bestand des Nationalmuseums Warschau wieder auf.

In einer beispielhaften deutsch-polnischen Aktion war es möglich, die Tafeln für eine
große Mittelalterausstellung auszuleihen und mit Hilfe der Stiftung Denkmalpflege Hamburg, der Hermann Reemtsma Stiftung und der Reemtsma AG zuvor zu restaurieren.

Die Tafeln befinden sich heute im Nationalmuseum Warschau.

 
 

Für ihre "hervorragende restauratorische Leistungen im Kontext deutsch-polnischer Zusammenarbeit“ erhielten das Nationalmuseum Warschau und die Stiftung Denkmalpflege Hamburg anlässlich der denkmal 2000, der Europäischen Messe für Denkmalpflege und Altbausanierung in Leipzig, die Goldmedaille.

Sie gilt in der Branche als anerkanntes Qualitätssiegel für herausragende Leistungen in der europäischen Restaurierung und Denkmalpflege. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Fachjury aus internationalen Experten der Denkmalbranche.

 
 

Faltblatt „Förderungen 2021“

2021 konnte die Stiftung Denkmalpflege Hamburgs Denkmäler mit 260.000 € unterstützen! Die geförderten Denkmäler finden sich in dem neu erschienenen Faltblatt „Förderungen 2021“.

 

 
 
 
© 2022 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg