OK This Website uses cookies for optimisation. By continuing, you agree to the use of cookies. Read more about data protection
?>

NEWS

 
11.11.2019
Publikation „Die Hamburger Speicherstadt. Geschichte. Architektur. Welterbe“ gefördert
08.11.2019
Zustimmung des Bundesrates zum Denkmalabschlag bei der Grundsteuer
 

Online Spenden

Spendenkonto
Hamburg Commercial Bank AG
  
IBAN: DE06 2105 0000 0317 8671 00
   
BIC: HSHNDEHH

 
 

Frauendenkmäler

Im gebauten Erbe unserer Stadt sind Frauen kaum präsent. Der weibliche Beitrag zur Gesellschaft ist weitestgehend unsichtbar durch ihren mangelnden sozialen Status und ihrer Beschränkung auf den häuslichen Bereich. Aber auch die Leistungen und Erfahrungen der Frauen haben sich in unserer historischen Umgebung niedergeschlagen.

Auch unter den von der Stiftung Denkmalpflege Hamburg geförderten Objekten gibt es dafür schlagende Beweise. Die einst auf dem zentralen Gemüsemarkt stehende Vierländerin erfreute sich der Liebe der Hamburger als einziges Denkmal einer im Berufsleben aktiven Frau (Vierländerinbrunnen am Hopfenmarkt). Der Garten Alma de l'Aigle erinnert an seine Besitzerin, eine engagierte Pädagogin und glühende Gärtnerin. Das Hotel Hanseatin im ehem. Gängeviertel ist das erste Frauenhotel der Hansestadt. Orpheus und Eurydike der Hamburger Künstlerin Ursula Querner im Alstervorland verkörpert in idyllischer Umgebung die Kunst und die Liebe. Der Garten der Frauen schließlich vereint historische Grabsteine von bedeutenden Hamburgerinnen und bietet die Bestattung in diesem Rahmen auf dem Ohlsdorfer Friedhof.

Auf dem Jüdischen Friedhof Altona wurde das Grab der Fromet Mendelssohn, geb. Gugenheim, Witwe des Philosophen Moses und Großmutter der Komponisten Fanny und Felix Mendelssohn Bartholdy rekonsturiert.

Die Lage der Denkmäler entnehmen Sie bitte unserer Projektübersicht.

 
 
Orpheus und Eurydike Orpheus und Eurydike

 

 
 
 
© 2019 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg